Sunday, May 1, 2011

USA 2011 - so war´s !

Am ersten Tag starteten wir (nach einem klitzekleinen Abstecher zu Michael´s in Phoenix) mit dem Casa Grande. Das Dach macht die alte Indianerruine zwar nicht schöner, aber erhält sie für die Nachwelt.
Diese katholische San Xavier del Bac wurde von Indianern gebaut - dafür haben die spanischen Inquisidatores gesorgt. Wer nicht bauen wollte, wurde sehr unchristlich behandelt.
Andreas im Saguaro National Monument.

Zum Tonto National Monument ging es ganz schön hoch - dafür haben die Salados eine sehr gut erhaltene Wohnung hinterlassen, als sie zwischen 1400 und 1500 verschwunden sind. 
Dieser Saguaro ist offensichtlich zum Tanzen aufgelegt ...

Das ist Montezumas Castle - hat aber nicht mit dem gleichnamigen Grafen oder gar der gleichnamigen Rache zu tun ... *g*

Am Sunset Crater wanderten wir meilenweit durch erkaltete Lava - sehr beeindruckend !

Diese kleinen Eidechsen sind etwa so lang wie mein Zeigefinger und gigantisch schnell ! Das war der einzige, den ich erwischt habe.

Den Osterhasen haben wir am Colemine-Canyon getroffen ....

Meine Männer in typischer Urlaubspose - der Apfel fällt auch im Monument Valley nicht weit vom Stamm!

Das ist der Goosenecks State Park - hier hat sich der San Juan River wohl nicht den kürzesten Weg gesucht ...
 

Diese Pictographs im Segoe Canyon sind leider durchlöchert von Einschüssen der päter dort angesiedelten Minenarbeiter ...

... die auch eine Geisterstadt hinterlassen haben.

Der Dead Horse Point - ein trauriges Kapitel für Tierfreunde (lest mal den ersten Abschnitt *klick*)

Faszinierende Aussicht im Canyonlands National Park.

Rechts seht Ihr den Corona Arch, links das Bow Tie.   Der Aufstieg hier hoch ist nichts für Leute, die nicht gern kraxeln ... Aber er lohnt sich !

Wenn Ihr mal in Moab seid, solltet Ihr unbedingt in der Kokopelli Gallery vorbeischauen. Da gibt es tolle Native Arts and Crafts - nein, kein Scrapzeug, sondern wunderbaren traditionellen Indianerschmuck, Pottery und Kashinas.

Im Arches NP stehen die "Three Gossips" (drei Geschwätzigen) - irgendwie erinnern die mich immer an die Rauchergrüppchen, die bei Forentreffen vor der Tür stehen. *g*

Der Double Arch war problemlos zu erreichen, obwohl uns der Wind schon hier ganz schön viel Sand ins Gesicht gepustet hat.

Der Landscape Arch dagegen hat uns zwei Anläufe gekostet. Beim ersten müssten wir wenige hundert Meter vor dem Ziel aufgeben, da uns der Sturm nicht nur Sand und kleine Steinchen, sondern auch Wanderer entgegenwarf, die "Go back ! It´s terrible!" brüllten. Aber eine halbe Stunde später ging es dann doch !

Am nächsten Tag ging es dann hoch zum Delicate Arch, der total überlaufen war. Hier einer der wenigen Momente ohne darunter frühstückender Schulklassen:
Eine kleine Kuriosität ubrigens am Rande: Eigentlich wurde der letzte Bogen von den Entdeckern Landscape Arch (vermutlich wegen seiner auffälligen Lage in der Landschaft) genannt, der vorletzte Delicate Arch (wohl wegen der Zerbrechlichkeit) - bei der Kartographierung wurden die beiden dann aber wohl verwechselt und tragen seitdem getauschte Namen. ;-)

Von Moab aus fuhren wir nach Chinley zum Canyon de Chelly und Canyon del Muerto. Dort zeigte uns eine der tausend noch in diesen Canyons lebenden Navajos, wie sie die Wolle der eigenen Schafe reinigt, färbt, spinnt und webt. Der Läufer, dem Ihr über ihrem Kopf sehen könnt, wird zukünftig unsere Kommode im Flur schmücken.

Andreas und Nico genießen Fry Bred mit Zucker und Zimt.

Unser Fahrer Ben Taller erklärt uns die Symbolik der Petroglyphs durch Zeichnungen am Boden.

In der über Generationen erbauten "Mummy Cave" wurden Mumien gefunden.

Auf dem Weg durch den Canyon del Muerte, in den man nur mit einem dort beheimateten Indianer hereindarf, durchquerten wir ständig Bäche oder fuhren auch Strecken im Bachlauf.

Das Ende des  Canyon de Chelly von oben. Der Steinturm ist der "Spider Rock", auf dem nach alter Indianerlegende die ungehorsamen Kinder der Spinnenfrau überlassen wurden. Leider hielt sich der Eindruck dieser Geschichte bei Nico nicht lange. Ich hoffe für die Navajos, dass ihre Kinder beeindruckter waren ... ;-)

In der Hubbel Trading Post kaufen - wie schon seit 125 Jahren - die Indianer ihre Lebensmittel. Inzwischen werden dort auch edler Schmuck, Teppiche und andere traditionelle Handarbeiten angeboten.

Eine junge Indianerin zeigt einen Tanz, den sie für den Pow Wow in Albuquerque eigeübt hat. Indianische Frauen dürfen übrigens erst seit den 40ern der 20 Jahrhunderts tanzen. Vorher wurde selbst ihre Anwesenheit meist nur geduldet, wenn durch den Tanz der verstorbene Mann, Bruder, Vater oder Sohn geehrt wurde.

Das Petroglyph National Monument besteht aus Bergen erkalteter Lavabrocken, auf denen ...

...insgesamt 30.000 Petroglyphs zu finden sind.

Im Badelier National Monument kann man in Indianerbehausungen steigen, die in "Blasen" in den Felsen gebaut.wurden.
Von oben hatten die Ureinwohnereinen guten Blick auf ihre Kivas und andere Behausungen.

Beim Aufwachen am am nächsten Morgen in Taos überraschte uns ein Schneesturm, der sich glücklicherweise nach einer halben Stunde verflüchtigte.
 

Im Taos Pueblo leben immer noch Taos-Indianer ganzjährig ohne Wasser oder Strom, ebenso wie die Navajos im Canyon de Chelly und Canyon del Muerte.


In Santa Fé bewunderten wir eine Kirchentreppe die sich ursprünglich ohne jegliche Halterung, Schrauben, Nägel oder ähnliches in die Höhe windet.

Wohnhaus an der Plaza von Santa Fé.

Die "San Miguel"-Kirche in Santa Fé - sie ist ebenso wie das ...

... älteste Haus der Stadt aus dem 17. Jahrhundert.

Am nächsten Tag (unserem letzten!) besuchen wir noch den Sandia Peak und die alte Plaza in Albuquerque.

Dann geht´s auch schon zurück nach Deutschland ! So sah es nach dem Ausladen des Gepäcks in unserem Hof aus:
 
Trading Posts, Pueblos, Wal Marts und Michael´s haben uns wieder mal Übergepäck beschert.

Und das sind meine heimgebrachten Scrapschätze, es fehlt nur die Vintage Findings Slice Design-Card, die ich für einen Schnäppchenpreis ergattert habe.

Jetzt gehe ich mal die nächste von diversen Waschladungen anwerfen  (bin fast durch) und kümmere mich nachher noch um das Highlight der Woche im SBT sowie den Survey Sunday hier auf meinem Blog.
Euch einen schönen Sonntag !
Pin It

5 comments:

  1. Danke für deinen tollen Reisebericht. Die Fotos sind sehr beeindruckend!

    ReplyDelete
  2. tolle Fotos und ein schöner Bericht, ich finde übrigens, dass Du Dich beim Einkaufen sehr zurückgehalten hast...

    ReplyDelete
  3. Danke Iris. Das hat mir jetzt sehr gut getan. So manche Orte habe ich wieder erkannt und freue mich mit Dir. Nicht, dass ich Dich um die Kraxlerei beneide, aber um den ganzen Rest. Als ich das Kofferbild sah, hätte ich auch gedacht, dass Du mehr Scrapsachen vor Ort gehamstert hast. Warst sehr bescheiden *kopfstreichel*. Gisela/maedi

    ReplyDelete
  4. Was für ein schöner Urlaub. Ich beneide dich. Soo viele Erfahrungen und tolle Fotos zum Verscrappen.
    (Se)Anja

    ReplyDelete