Wednesday, May 6, 2009

Vis á vis oder: Die Sicht der anderen

Stellt Euch mal vor, Ihr würdet nicht scrappen. Ihr habt Phantasie, also versucht es einmal. Ihr wart doch auch einmal "so" . Anders eben. Als PP für Euch noch die Abkürzung für "Persönliches Pech" bedeutete. BG hieß Bee Gees und nicht Basic Grey - erinnert Ihr Euch noch ?
Versetzt Euch noch einmal in diese Zeit und stellt Euch vor, Ihr wollt abends um halb 12 das Fenster im Arbeitszimmer schließen. Im Haus gegenüber, ein Stockwerk tiefer, seht Ihr die Nachbarin sitzen.
Bis jetzt ist Euch die Dame, wir nennen sie mal Frau W., ziemlich harmlos vorgekommen. Sie hat einen Mann und ein Kind, geht regelmäßig arbeiten und zum Frisör und grüßt immer freundlich, wenn Ihr sie auf der Straße trefft.
*
Jetzt aber, an diesem Abend um halb 12 sitzt sie am Tisch. Irgend etwas kommt Euch komisch vor, also seht Ihr genauer hin. Sie sitzt dort, das sonst recht ordentlich zurückgekämmte Haar hängt ihr wild ins Gesicht, sie beisst sich auf die Unterlippe. Auf dem Boden liegt etwas, das aussieht wie ein großer, zerissener Karton. In der einen Hand hält sie ein Stück des Kartons, in der anderen ein kleines Messer. Mit diesem kleinen Messer reisst Frau W. immer kleine Stückchen vom Karton ab. Auf dem Tisch, auf ihrem Schoß und um sie herum auf dem Boden liegen schon lauter kleine Papierfetzchen und bei dem Kartonstück sieht man schon die gewellte Papierschicht durch. Unermüdlich rupft sie weiter.
Nach kurzer Überlegung, ob Ihr einen Arzt anruft oder Frau W. eine Beruhigungstablette herüberbringt (die Frau muss doch Aggressionen haben!), geht drüben das Licht aus.
Naja, denkt Ihr, jetzt hat sie sich wohl abreagiert, und ringt Euch zu der Meinung durch, dass das Weitere Euch nichts mehr angeht. Selbstverständlich geht diese Einsicht nicht so weit, dass Ihr nicht glaubt, Eure Beobachtungen einer anderen Nachbarin, Frau L. mitzuteilen.
*
Auch diese kann Erstaunliches berichten: Vor einigen Tage habe Frau W. einen riesigen Koffer aus dem Haus geschleppt, auch das spät am Abend. Am nächsten Morgen sei sie mit noch mehr Gepäck, darunter ein große Kiste mit merkwürdigen, undefinierbaren Gerätschaften und einer sehr seltsam aussehenden offenen Tasche, in der viele kleine Fläschchen, Tuben, Stifte und kleine Werkzeuge sich ein Stelldichein geben, in das Auto gestiegen. Wäre nicht der liebevolle Abschied von Mann und Kind gewesen, hätte sie vermutet, Frau W. würde ausziehen !!! So vermutete Frau L. nur, dass sich Frau W. eine Auszeit nehmen und eine längere Reise antreten wolle. Aber nein ! Schon am übernächsten Tag sei sie wieder zurückgewesen, wusste Frau L. zu berichten. Als der Wagen in den Hof gefahren sei, habe sie selbst den Müll rausgebracht, und da sie ihn noch sortieren musste (Die Kinder bringen das doch immer durcheinander, nicht wahr?) habe sie gesehen, wie Frau W. all die Sachen wieder ins Haus getragen habe ! Und ausgesehen habe sie, als ob sie unter die Räder gekommen sei: Müde, mit Ringen unter den Augen, aber irgendwie habe sie wie in Trance gewirkt. Man könnte fast meinen sie wäre high gewesen ...
*
Außerdem habe sie kürzlich an drei aufeinanderfolgenden Tagen gefragt, ob ein Päckchen für sie abgegeben worden sei. Am vierten Tag endlich sei das Päckchen tatsächlich bei Frau L. abgegeben worden, und als Frau W. es abgeholt habe, sei sie förmlich aufgeblüht und habe das Päckchen noch auf dem Weg zur Haustür mit den Worten "Endlich ist das crackle accents da !" mit zitternden Fingern aufgerissen.
Was ist "Crackle accents" ? Eine neue Einstiegsdroge ?
Da fällt Euch auch noch etwas ein: In der Diskussion über den Termin für das Schulfest wäre der 15. Juni bevorzugt worden, da habe Frau W. kategorisch abgelehnt. Auf die Frage, warum, sagte sie "Da kann ich nicht, da kommt die neue ScrapArtZine raus."
~*~
Könnt Ihr Euch in die Damen hineinversetzen ? Vom Paperbrauttreffen heimgekommen, fiel es mir irgendwie schwer, meinen Kolleginnen von dem Wochenende zu berichten. Sie fragten, wo ich denn gewesen wäre, und als ich sagte "Bad Hersfeld" fingen sie an, von der Stiftsruine und den Festspielen zu erzählen und ich musste zugeben, das alles nicht gesehen zu haben. Auf die erstaunte Frage: "Was hast Du da bloß gemacht ?" sagte ich, dass ich auf dem Treffen eines Kreativ-Forums gewesen sei und wir das Gebäude kaum verlassen hätten, da wir zu vertieft gewesen wären. (Meine Lust, den Begriff Scrapbooking zu erklären, war extrem begrenzt - ich war noch zu müde, um dieser verbalen Herausforderung gewachsen zu sein *g*)
Daraufhin kam nachichtiges Nicken und Lächeln und Bemerkungen wie: "Ach ja, Du bastelst ja so gerne ...."
Soll mir da die Hutschnur reißen ? Soll ich wirklich den schönen Spruch bringen "Ich bastele nicht, ich scrappe?" Soll ich stundenlang erklären und zeigen, was Scrappen wirklich ist ? Und selbst wenn ich das tue - wird jemand, den der Scrapvirus noch nicht ergriffen hat, es wirklich verstehen ? Hätte ich es vor zwei Jahren verstanden ?
Also heißt die Devise: Ebenfalls lächeln, ebenfalls nicken und akzeptieren, dass wir Scrapper in einer Parallelwelt leben. In einer von vielen Parallelwelten - denn jeder hat doch so seinen eigenen Wahnsinn. oder ?
~*~
Frau L. und die Nachbarin von gegenüber sind übrigens frei erfunden - zumindest hoffe ich das !
Wollt Ihr wissen, wer Frau W. ist ?
Pin It

19 comments:

  1. dankeeeeeeeeeee iris, du hast mir den tag erhellt!!!
    geniale story, ich kann es bildlich vor mir sehen.
    liebe grüße

    ReplyDelete
  2. Wie klasse, ja so ganz aus dem Leben gegriffen... tolle Story.

    ReplyDelete
  3. IRIS... deine Geschichte ist einfach wunderbar! Ich will mehr aus dem Leben der Frau W. lesen :D

    Weitermachen, bitte!

    LG Jasmin

    ReplyDelete
  4. Ich lach mich echt schlapp ich sitze hier im Büro und grinse vor mich hin! Ich selbst habe gestern ein Geschäftsessen abgesagt (war kein Pflichtveranstaltung) weil ich einen Scrap Kurs hatte... Jaja... auch ich war wieder basteln *grins*
    LG Nanany

    ReplyDelete
  5. Ohne auch nur je auf solch einem Scraptreffen dabei gewesen zu sein, kann ich aber dein Erlebnis mit deinen Kollegen unterstreichen. Und ja, auch ich bin es leid zu sagen. Ich bastel nicht, ich scrappe! Deine Geschichte ist genial Wahr, liebe Frau W.

    ReplyDelete
  6. Iris! Nee, bist Du süß! *lol* Ich will diese Story veröffentlicht wissen! Natürlich in Fachliteratur. Natürlich!

    ReplyDelete
  7. Wundervoll! Ich habe die ganze Zeit gegrinst! Ich liebe deine Art zu schreiben! Wenn das nicht nach einem LO schreit?

    ReplyDelete
  8. Wie schön Du das geschrieben hast... Ganz toll und ich musste herzlich lachen, denn hier ist es genauso!

    Ich drück Dich!

    ReplyDelete
  9. Klasse Iris,
    eine wunderbare Geschichte, so richtig aus dem Leben gegríffen *grins*

    Ich weis garnicht wie oft ich seit dem letzten Wochenende das Scrapbooking erklären musste. So langsam habe ich keine Lust mehr *grummel*

    Der einzige Lichtblick war der Mann von der VHS, der hatte sich nämlich schon schlau gemacht *staun*

    liebe Grüße
    Sina

    ReplyDelete
  10. Deine Geschichte ist so süß geschrieben und ich denke sie kann in jeder beliebigen Stadt in D. angesiedelt sein...
    LG Michaela

    ReplyDelete
  11. Zuerst dachte ich, du hättest eine Scrapperin in deiner Nachbarschaft entdeckt und dann sowas *gg*
    Musste echt schmunzeln, schön geschrieben!

    Liebe Grüße
    Dorrit

    ReplyDelete
  12. Herrliche Geschichte! Du sprichst mir aus der Seele, - ich find es total klasse, wie du solche Sachen "erzählst". Schon mal daran gedacht, ein Buch zu veröffentlichen?!? LG Tanja

    ReplyDelete
  13. Geniale Geschichte und so wahr :) wie im reellen Leben... Für die anderen kommen wir von einem anderen Stern.
    Lieben Gruß
    Anne

    ReplyDelete
  14. Danke liebe IRIS, DAS hat mir definitiv den TAG gerettet! Und ich muss Dich unbedingt für ein Schreib-Projekt auf die TL-Liste setzen.

    ReplyDelete
  15. Mit einem Dauergrinsen im Gesicht Zeile um Zeile verschlungen! Genial, liebe Iris!

    ReplyDelete
  16. hihi - total genial - Du hast einen tollen Schreibstil, der mehr als anschaulich ist

    LG Gitte

    ReplyDelete
  17. oh wie schön....ich grinse immer noch. Du hast einen schöne Art zu schreiben...liest sich so schön von alleine und ich hatte alles bildlich vor mir.
    Danke

    ReplyDelete
  18. Hach Iris wie genial.. ich bin so froh das ich mich net zu den Damen zählen muss...grins...das ich lieber mitten in der Nacht mit einem Pappkarton rumsitzen muss..
    Mein Bruder hat Samstag in BH auch so gekuckt und dumm gefragt - aber dann hab ich ihm meine Alben in die Hand gedrückt - und jetzt hat er ein Problem - seine Frau will auch...grins..so erklärt sich scrappen von allein

    ReplyDelete
  19. Bwahahahahah, oh mann ich glaube wir koennen uns wohl alle mit Frau W identfiziere, oder?
    Klasse Beitrag, Iris

    ReplyDelete