Sunday, November 9, 2008

Blog der Woche: Scraptime

Diese Woche ist Anjas Blog "Scraptime" an der Reihe. Ich mag an ihren Werken einfach, dass sie wirklich ihren Alltag zeigen, viel von ihrer Persönlichkeit verraten und einen ganz eigenen Stil haben, den man nicht in eine Schublade stecken kann. Sie sind gradlinig, ohne wirklich clean zu sein, bunt, ohne schrill zu sein und erzählen immer eine Geschichte.
Außerdem ist "scraptime" einer der wenigen Blogs, die mir eine gute Vorstellung geben, wie die Besitzerin im richtigen Leben so ist. Man findet nicht nur ihre Layouts darauf, sondern auch Elemente aus ihrem Alltag (immer mit viel Humor gewürzt), vereinzelt aber auch nachdenkliche oder auch gesellschaftskritische Töne.
Noch kenne ich Anja ja nicht wirklich (auch wenn ich nach jedem Besuch ihres Blogs und dem Lesen von Forumposts das Gefühl habe) aber das ändert sich am 1.Mai 2009 und ich bin schon gespannt wie ein Flitzebogen ! Seid Ihr auch gespannt ? Dann schaut doch mal bei scraptime vorbei !
Iris: Seit wann scrapst Du, und wie bist Du dazu gekommen? Anja: Angefangen hat alles im Sommer 2004, nach der Geburt meiner Kinder. Zuerst habe ich digitale Fotocollagen von den Fotos meiner Kinder mit Photo Impact 10 erstellt. Nach einiger Zeit fand ich beim surfen digitale Scrapbook-Layouts, das weckte mein Interesse. Also hab ich weiter gesurft und gesucht bis ich mich in einem Forum angemeldet habe und begonnen habe digital zu scappen. Das war im Mai 2005. Durch einen Zufall fand ich beim surfen dann irgendwann den Blog einer Papierscrapperin. Mich haben die Layouts und Minialben total beeindruckt und es juckte mir schon sehr in den Fingern, einzig das teure Material hat mich anfangs abgeschreckt. Im Mai 2006 bestellte ich dann aber doch zum ersten mal in einem Scrapbookshop Material. Damals einfach irgendwas, ohne groß zu wissen was man damit macht und ob es passt. Als das Material dann geliefert wurde (meine erste Pizza...) war ich hin und weg. Es hat zwar einige Tage gedauert, bis ich mich endlich getraut habe das Papier zu benutzen, aber einmal angefangen gab es kein Ende mehr! Seit dem habe ich kaum noch digitale Sachen gemacht.
Iris: Scrapen bedeutet für Dich …. ? Anja: Für mich ist das scrappen der Ausgleich für meinen Alltag. Ich kann abschalten, bestimmte Erlebnisse noch einmal Revue passieren lassen und mich mit Situationen nochmal auseinander setzen. Scrapbooking ist für mich das perfekte Hobby, Situationen festhalten, Geschichten dokumentieren und dabei kreativ sein. Es ist inzwischen schon mehr als ein Hobby geworden. Iris: Inspiration findest Du ……? Anja: Ich lasse mich von allem inspirieren. Eine Werbung, eine Situation, ein Erlebnis! Ich bin kein Galeriensurfer, dazu habe ich keine Zeit, aber wenn ich ein Layout sehe gibt es da oft Dinge die ich mir merke und dann irgendwann auch einmal selbst ausprobiere. Iris: Hast Du einen bestimmten Scrap-Stil? Wenn ja, welchen? Anja: Hm, ehrlich gesagt kann ich das selbst nicht sagen, auch wenn andere mir schon oft gesagt haben, ich hätte meinen eigenen Stil. Ich habe sicher bestimmte Techniken die ich immer wieder verwende und auch eine Art meine Layouts zu erstellen, aber wie ich die benennen soll - keine Ahnung. Iris: Welches ist momentan Dein Lieblings-Layout oder Projekt und warum? Anja: Für mich ist es schwer, mich für ein Layout zu entscheiden, weil alle für mich eine Bedeutung haben. Ich habe mich für dieses hier entschieden, weil ich darin meine Höhenangst festgehalten habe. Wir wollten alle zusammen auf das Burschenschaftsdenkmal steigen. Zuerst sind wir über eine Wendeltreppe aus Stein gegangen, sehr schmale Stufen und sehr viele. Dort hatte ich keine Angst, weil man nichts anderes sah als die Stufen und die Wände. Dann waren wir oben und konnten über diese freischwebende Metallwendeltreppe bis hoch zur Aussichtsplattform gehen. Ich habe es versucht, bin einige Stufen hoch gestiegen und hab mir gut zugeredet... leider hat diese Treppe so schrecklich gewackelt das ich aufgegeben habe. Ich hatte Bauchweh und regelrecht Angstschweiß auf der Stirn und als ich endlich wieder unten war (ihr wollt nicht wissen wie ich aussah) hätte ich am Liebsten einen Schnaps getrunken... Iris: Warum hast Du einen Blog ? Anja: Ursprünglich hatte ich eine Homepage über meine Kinder erstellt, um unsere Freunde und Verwandten über deren Entwicklung auf dem Laufenden zu halten. Dort habe ich auch immer die Fotocollagen und anfangs auch die digitalen Layouts gezeigt. Das updaten einer Homepage nimmt viel Zeit in Anspruch, die man als Zwillingsmutter nicht gerade im Überschuß hat, daher habe ich eine einfachere Methode gesucht, und nachdem unsere Kinder die wichtigsten Meilensteine schon geschafft hatten gab es da auch nicht mehr viel zu erzählen. Also probierte ich mich an einem Blog, fand es gut und werde ihn auch beibehalten. Auf meinem Blog zeige ich meine Layouts und hoffe damit andere zu inspirieren, die vielleicht nicht im Paperbraut-Forum unterwegs sind. Iris: Viele Scrap-Kontakte sind auf virtuelle „Begegnungen“ beschränkt, aber kürzlich hast Du beim Paperbraut-Forumstreffen mitgewirkt. Wie hast Du das persönliche kennenlernen erlebt und was hat es für Dich verändert ? Anja: Das Paperbraut-Forumstreffen war in der Tat für mich das erste Scrapevent. Ich war schon Wochen vorher total aufgeregt. Es war der absolute Hammer wie plötzlich Fotos Stimmen bekamen, Frauen die man schon lange aus dem Netz kennt endlich vor einem stehen und sich das Bild zusammenfügt. Am ersten Tag konnte ich gar nichts anderes machen als alles aufzusaugen, wirken zu lassen und zu schauen! Ich war völlig überlastet und an scrappen war nicht zu denken. Für mich war das Treffen das genialste was ich in der letzten Zeit erlebt habe und ich freue mich jetzt schon auf das nächste mal. Was hat sich verändert? Es ist noch schöner als vorher. Man fühlt da eine Verbundenheit, fast wie eine echte Freundschaft. Es war total schön die anderen zu treffen und es war alles total vertraut. Iris: Wo trifft man Dich ? Anja: Man findet mich im Paperbraut-Forum, in der Scrap-Art-Zine , bei Scrapbook-King und auf meinem Blog. Über mich: Mein Name ist Anja Apel und ich lebe mit meinem Mann und unseren Zwillingen mitten in Deutschland (Hessen). Einmal die Woche arbeite ich in einem Konstuktionsbüro und erledige dort die kaufmännischen Arbeiten, den Rest der Woche bestimmen der Haushalt und unsere Kinder. Zum scrappen komme ich abends, nachdem die beiden im Bett liegen. Wir schauen äußerst selten Fern, da bietet sich das an. Ich habe bemerkt, dass ich ab 21.30 Uhr am kreativsten bin. Neben dem Scrapbooking bleibt nicht viel Zeit für andere Hobbies wenn man zwei kleine Kinder und ein Haus hat. Meine Freunde hab ich sehr gerne um mich und ich möchte lernen meine Kamera besser zu nutzen. Für mich ist Scrapbooking das schönste Hobby der Welt. Ich finde es toll wie es sich hier in Deutschland immer weiter ausbreitet.
Das finde ich auch super ! Schön, dass Du mein Gast warst, Anja !
Pin It

3 comments:

  1. Iris, ich hätte über Anjas Blog keine besseren Worte gefunden - Recht hast Du! Und Anja - schön, dass es Dich gibt. :-)

    ReplyDelete
  2. Genau so sehe ich es auch !
    Es ist immer wieder eine Freude auf Anjas Blog zu gehen und sie wieder ein Stück weit kennenzulernen.
    Ich freue mich riesig auf das nächste Wiedersehen !
    Vielen Dank Iris für dieses Interview und überhaupt all deine Mühe mit den Vorstellungen !!!

    ReplyDelete
  3. Ja, das ist eine sehr gute Wahl :-)))
    Anjas Blog ist wirklich immer wieder eine Reise wert und wird auch von mir oft besucht.
    Ein schönes Interview und ich bin ja schon auf den nächsten Blog gespannt ;-)

    Liebe Grüße,
    Heidi

    ReplyDelete