Sunday, May 4, 2008

Blog der Woche: Scrapheaven bzw. Jana Koehler

Diese Woche stelle ich Janas Blog vor. Ursprünglich war das scrapheaven, kürzlich ist Jana allerdings umgezogen auf janakoehler . Dadurch habe ich dieses Mal eine Premiere: Ich stelle gleich zwei Blogs vor ;-) .
Warum ? Auch an Jana kommt man in der deutschen "Scrapszene" nicht vorbei, da sie gemeinsam mit Andrea Gomoll die "SAZ", DAS deutsche Scrapbooking Magazin herausgibt. Außerdem sind ihre Werke so unterschiedlich, obwohl alle "typisch Jana", so dass man das Gefühl bekommt dass sie sich immer wieder neu erfindet - sich aber dabei trotzdem treu bleibt. Vom Scrappen mal abgesehen macht sie tolle Fotos und baut Möbel - also kreativ veranlagt bis in die Fingerspitzen ;-).
Da ich ja immer neugierig darauf bin, was in kreativen Köpfen vorgeht habe ich Jana meine Fragen gestellt.
Iris: Seit wann scrappst Du, und wie bist Du dazu gekommen? Jana: Ich habe schon immer nach einem Ventil gesucht: während meiner Schulzeit war es das Malen und Zeichnen, später arbeitete ich mit Stoffen und als wir beschlossen hatten zu heiraten, mussten dann Einladungskarten her. Die üblichen, die man so zu Kaufen bekommt fand ich damals allerdings mehr als gruselig. Ich hab also stundenlang im Internet gesurft, verschiedene Karten- und Bastelforen durchsucht und kam zu dem Entschluss: was die können, kann ich auch ! Also bestellte ich das erste Material und gestaltete unsere Einladungen in 3D-Technik. Und als die dann versendet waren ( im März 2004 ) hab ich angefangen mir Gedanken über die Fotos zu machen. Wohin mit den Portraits vom Fotografen? Mit den vielen Bildern, die die Gäste machen werden? Genau so fing damals alles an. Die Hochzeit ist nun schon lange vorbei, die Fotos liegen zwar noch immer in einer Kiste, aber ich scrappe ;o) Iris: Scrappen bedeutet für Dich …. ? Jana: die Lücke in meinem Leben zu schließen, die ich vorher nie schließen konnte, weil ich nicht wußte womit. Ich hatte immer das Gefühl, dass etwas fehlt. Das fing in der Schulzeit an und setzte sich fort. Ich weiß nicht, ob es immer so sein wird und das Scrappen diese Lücke schliesst. Vielleicht ist es schon bald etwas ganz anderes- wer weiß das schon. Wichtig ist mir nur, dass ich Spaß habe. Und den habe ich definitiv ! Iris: Inspiration findest Du ……? Jana: Inspiration finde ich überall, am häufigsten natürlich bei den Dingen, die ich besonders häufig tue oder besonders gern. Ich lese viel, ich schaue viel fern und ich surfe viel im Internet. Medien sind immer eine gute Quelle. Es gibt so unendlich viele Möglichkeiten! Besonders inspirierend ist auch eine neue Tüte mit vielen, schönen Fotos. Etwas besseres gibt es für mich kaum. Im Grunde ist es das Leben, was mich inspiriert. Ein schöner Tag mit Freunden und ich möchte abends am liebsten sofort ein Layout darüber scrappen. Oder der Urlaub- kaum ist man zurück, will man alles festhalten und in Erinnerungen schwelgen. Iris: Hast Du einen bestimmten Scrap-Stil? Wenn ja, welchen? Jana: Ich denke schon, dass ich einen bestimmten Stil habe, aber ich glaube nicht dass dieser einen Namen hat !?! Ich scrappe nicht "freestyle", aber auch nicht "clean and simple", ich weiß von anderen, dass sie meine Layouts auch unter anderen erkennen, weil sie eben einfach nach mir aussehen. Ja, ich glaube, dass ich meinen eigenen Stil gefunden habe und ihm auch treu bleibe- egal wie sehr ich mich bemühe, mal aus der Reihe zu tanzen. Allerdings finde ich das immer etwas verwirrend, gerade für Anfänger. Man fühlt sich leicht unter Druck gesetzt, weil man denkt, noch keinen Stil zu haben. Man bemüht sich und versucht so vieles und findet am Ende nicht immer was man sucht. Wichtig ist doch aber eigentlich nur, dass man Freude hat an dem was man tut ! Iris: Welches ist Dein Lieblings-Layout oder Projekt und warum? Jana: Es gibt viele Layouts und Projekte, die ich gern mag- was mir nicht gefällt wird so lang verändert, bis ich es gut finde. Natürlich gibt es dann im Lauf der Zeit Layouts die man mehr und Layouts die man weniger mag. Im Moment mag ich eigentlich am liebsten das "Mugshot"-Layout. Es hat alles, was ein Layout für mich haben muss: ein witziges Foto, schöne lebendige Farben, Labels und Sticker und ein "Blumenhäufchen". Iris: Warum hast Du einen Blog ? Jana: Meinen ersten Blog habe ich im September 2005 eröffnet- diesen habe ich zwei Wochen lang gepflegt und dann vernachlässigt, weil ich mit der Software einfach nicht zurecht kam. Im Dezember 2005 habe ich dann meinen "Scrap-Heaven"-Blog errichtet, auf dem ich seitdem regelmäßig gebloggt habe. Ich wollte eine Möglichkeit, meine Werke und Gedanken mitteilen zu können. Auf eine richtige Homepage gehört sowas einfach nicht und lässt sich auch gar nicht so einfach umsetzen. Mittlerweile blogge ich seit Ende Apil auf einem Blog von Typepad, nachdem ich meinen HTML-Code beim rumspielen mal wieder zerschossen habe. Beim alten Blog war es immer langwierig, wenn man mal schnell einen neuen Link oder etwas anderes einfügen wollte. Bei Typepad wird einem das da viel einfacher gemacht. Der alte Scrapheaven-Blog bleibt aber natürlich als Archiv bestehen und kann jederzeit besucht werden. ich mag es total, dass ich meinen Lesern "mal schnell" etwas zeigen oder mitteilen kann, bekomme so auch Feedback und natürlich zeig ich einfach gern meine Arbeiten und freu mich über die lieben Kommentare, ist doch ganz klar ! Ein weiterer Vorteil eines Blogs ist für mich dann auch die Tatsache, dass meine Freunde und Familie, die ich nicht jeden Tag sehe, immer auf dem Laufenden bleiben. Iris: Gemeinsam mit Andrea bist Du Herausgeberin der SAZ . Wie kamt ihr auf die Idee, ein deutsches Scrapbooking-Magazin heraus zu geben und wie schafft ihr es, immer wieder spannend zu sein ? Jana: Die Idee, ein deutsches Magazin herauszugeben, habe ich schon lange mit mir herumgetragen. Allerdings war ich allein einfach zu feige dazu und hätte nicht gewußt, wie ich es anfangen soll. Das Schicksal hat mich dann zu Andrea geführt und auf einer langen Fahrt nach Holland fanden wir dann heraus, dass wir beide die gleiche Idee hatten und so wurde schon auf der Rückfahrt alles wichtige besprochen und bei BurgerKing besiegelt ;o) Nun, ob wir immer wieder die Themen treffen, die die Leser interessieren, kann ich so pauschal nicht sagen. Wir bekommen viel Feedback und die Leser sind bisher zufrieden. Wir haben ein ganz einfaches Konzept: Wir versetzen uns immer wieder in die Lage unserer Leser und überlegen, was sie interessieren könnte und suchen danach die Themen aus. Es ist und bleibt ein Magazin von Scrapbookern für Scrapbooker. Ich denke, da liegt der entscheidende Vorteil: ein Verlag ginge die Sache ganz anders an. Iris: Wo trifft man Dich ? Jana: Am häufigsten natürlich auf meinem Blog und in der SAZ . Ich bin in letzter Zeit nicht mehr so häufig in Foren anzutreffen, ich lese allerdings regelmäßig im Scrappers-Paradise und im Paperbraut-Forum . Ich schreibe nur, wenn ich auch wirklich etwas zu sagen habe und das ist eben nicht immer der Fall ( auch wenn manche das fast nicht glauben können *lol* ). Allerdings hab ich eine Menge Spass daran, mich über ICQ mit anderen Scrapbookerinnen zu unterhalten und das eine oder andere auszutauschen. Meine ICQ-Nummer findet man auf meinem Blog und kann sich jederzeit gern bei mir melden ! Über mich: Ich lebe seit 7 Jahren mit meinem Mann Mario in einem kleinen Dorf im Norden Thüringens. Kinder haben wir noch keine, aber sie sind schon irgendwie eingeplant, nur noch nicht jetzt. Ich habe 8 Jahre meines Lebens damit verschwendet, einen Beruf zu erlernen, der mich niemals glücklich machen würde. Also habe ich diesen Ende 2006 an den Nagel gehangen und fühle mich jetzt unendlich frei. Wir haben ein 300 Jahre altes Fachwerkhaus und hier kann ich mich völlig austoben. Nicht nur, dass wir eine Wohnung mit 10 Räumen bewohnen, wo ich tun und lassen kann was ich möchte bzw. was bezahlbar ist ;o). Wir haben einen großen Garten, in dem ich mich bei Sonnenschein gern aufhalte und auch unser Beagle hat so seine Ansprüche. Aber am liebsten verbringe ich meine freie Zeit mit kreativen Sachen. Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht wieder irgendeine Idee habe oder mir etwas einfällt, was wir tun könnten. In letzter Zeit habe ich enorm Spass daran, eigene Möbel zu entwerfen und zu bauen. Klar, es sind keine Meisterstücke, aber Marke Eigenbau. Ich bin ziemlich vielseitig und raube meinen Mitmenschen mit meiner Schnelllebigkeit gern auch mal den ein oder anderen Nerv. Ich bin tierisch ungeduldig und launisch und möchte alles immer sofort und genauso wie ich es bestellt habe. Aber so bin ich eben und ehrlich gesagt, würde ich mit niemandem tauschen wollen ;o)
Liebe Jana, vielen Dank für Deine Antworten !
Pin It

No comments:

Post a Comment